Seminar und Praktikum zur Didaktik der Physik
Versuchskarte zu experimentellen Themen
 
Datum: 25. Juni 2007

Titel: Zentrifugalküvette


unilogo.gof
Versuchsnr.: 04



Gruppe: D

DP Physik

 

Versuchsaufbauten
mit Parametern
Zentrifugalküvette
Geräte
mit Firmenangabe
  • Zentrifugalküvette (Phywe 02536.01)
  • Elektromotor mit Steuergerät (Leybold-Heraeus 347 35 und 347 33)
  • Stativ
  • Wasser mit Färbemittel (Schreibtinte oder Fluorescein)
  • Stroboskop (optional)
Durchführung
  • Versuchsaufbau gemäß Abbildung.
  • Küvette bis zur Markierung mit angefärbtem Wasser füllen. Dann die Drehzahl des Motors langsam hochregeln. In Abhängigkeit von der Drehzahl bildet die Flüssigkeit in der Küvette das stationäre Negativbild einer Normalparabel mit unterschiedlichem Streckfaktor (große Streckfaktoren bei hoher Drehgeschwindigkeit).
  • Die Drehgeschwindigkeit bei einer bestimmten Einstellung kann mit dem Stroboskop bestimmt werden: Stroboskopfrequenz von niedrigen Frequenzen kommend so einstellen, dass die Reflexion des Stroboskoplichts an der Küvette stationär wird.
Resultate
möglichst quantitative
Der Streckfaktor der Parabel ist proportional zur Drehgeschwindigkeit.
Bemerkungen
&
Tricks
Tinte färbt das Wasser überraschenderweise nicht besonders stark. Besser funktioniert Fluorescein, noch besser allerdings eine undurchsichtige Flüssigkeit wie Multivitaminsaft.
Literatur
  • Bedienungsanleitung der Firma Phywe zum Versuch "Zentrifugalküvette".
  • Friedrich DORN und Franz BADER: Physik Oberstufe, Bd. M. Hermann Schroedel Verlag KG, Hannover 11978.