Seminar und Praktikum zur Didaktik der Physik
Versuchskarte zu experimentellen Themen
 
Datum: 21. Mai 2007

Titel: Simulation der Mondphasen




unilogo.gif
Versuchsnr.: 2

Namen: Manuel Brendle

Gruppe: B

DP Physik

 
Versuchsaufbauten
mit Parametern
  Eine starke Glühbirne (ca. 100 Watt) wird aufgestellt. Sie stellt die Sonne dar.
Geräte
mit Firmenangabe
- Glühbirne (ca. 100 Watt)
- Halterung für Glühbirne (ca. 150cm hoch)
- 3 Schüler
- ein Stuhl
Durchführung
Ein Schüler nimmt die Position der Erde ein. Sein Gesicht richtet sich hin zur Lampe. Das Gesicht stellt immer die Tagseite dar. Ein weiterer Schüler nimmt die Position des Mondes ein. Am besten beginnt man mit der Postion senkret zur Achse Erde-Sonne. Auch sein Gesicht stellt die Tagseite des Mondes dar.



Ein dritter Schüler "stellt" sich nun auf die Erde. Dreht er seinen Kopf zur Seite, kann er einen Halbmond sehen, denn der Mond neben ihm wird aus seiner Sicht nur zur Hälfte angestrahlt. Nun bewegt sich der Mond hinter die Erde. Von der Erde aus gesehen kann man den Mond nun voll sehen. Da die Bahn des Mondes aber gegen die Ekliptik geneigt ist sollte sich der Mond auf einen Stuhl stellen, damit er voll angestrahlt wird.



Nun bewegt sich der Mond im Kreis um die Erde, sodass die einzelnen Mondphasen durchlaufen werden.
Resultate
möglichst quantitative
Die Schüler sollen das Zustandekommen der Mondphasen verstehen.
Bemerkungen
&
Tricks
Nimmt man Schüler unterschiedlicher Größe, d.h. den Mond besonders groß, kann der Stuhl gespart werden. Darauf achten, dass der Mond stets dieselbe Seite der Erde zeigt.
Literatur Alle Physik Sekundarstufe I Bücher