Seminar und Praktikum zur Didaktik der Physik
Versuchskarte zu experimentellen Themen
 
Datum: 22.06.06

Titel: Waagrechter Wurf




unilogo.gof
Versuchsnr.: 02

Namen: Jutta Kopp

Gruppe: D

DP Physik

 
Versuchsaufbauten
mit Parametern
 
Geräte
mit Firmenangabe
Wurfgerät (Leybold, 33656) mit 2 Kugeln
Hocker, 2 Blechdeckel, Eimer
Durchführung
Der Kolben des Wurfgeräts wird gespannt, eine Kugel (im Bild links) auf die Öffnung am Ende des
Kolbens und die andere (im Bild rechts) vom Kolben in das Gerät gelegt. In dem Moment, wo der Hebel, der am Kolben angebracht ist, umgelegt wird,  wird der Wurfvorgang ausgelöst. Die rechte Kugel wird horizontal nach rechts aus dem Wurfgerät geschossen, stellt also einen waagrechten Wurf dar. Gleichzeitig fällt die linke Kugel in freiem Fall vertikal nach unten.
Resultate
möglichst quantitative
Beide Kugeln kommen gleichzeitig auf dem Boden an. Damit soll die Unabhängigkeit der beiden Bewegungen (in horizontaler und in vertikaler Richtung) beim waagrechten Wurf demonstriert werden.
Bemerkungen
&
Tricks
Um das Auftreffen der Kugeln auf dem Boden besser hörbar zu machen, sind 2 Blechdeckel verwendet worden und die waagrecht abgeschossene Kugel ist in einem Eimer aufgefangen worden.
Außerdem wurde die Kugel links nicht direkt auf die Öffnung des Kolbens gelegt, sondern auf einen daran fixierten Draht. Dadurch wurde verhindert, dass die Kugel beim Auslösen des Hebels erst über den linken Querstab abrollt, statt direkt frei nach unten zu fallen.
Literatur Dorn Bader, Gymnasium Gesamtband Sek II, Schroedel Verlag, Seite 60