Seminar und Praktikum zur Didaktik der Physik
Versuchskarte zu experimentellen Themen
 
Datum: 11.05.2006

Titel: Elektrische Ladung




unilogo.gof
Versuchsnr.: 04

Namen: Jutta Kopp

Gruppe: D

DP Physik

 
Versuchsaufbauten
mit Parametern
 
Geräte
mit Firmenangabe
Aluminiumkügelchen, Schnur, Stativ, Kunststoffstab, Katzenfell
Durchführung
Der Kunststoffstab wird durch Reiben mit dem Katzenfell elektrisch aufgeladen. Dann wird er in Richtung des an einer Schnur aufgehängten Aluminiumskügelchens gebracht. Dieses wird von dem Stab angezogen. Sobald es den Stab berührt, wird es wieder abgestoßen.
Resultate
möglichst quantitative
Der durch Reibung negativ geladene Kunststoffstab zieht die positiven Ladungen des Aluminiumkügelchens an. Sobald er das Alukügelchen berührt, findet ein Ladungsaustasch statt. Das Alukügelchen trägt nun die gleiche Ladung wie der Stab, wird also nicht mehr angezogen und geht in seine Ausgangslage zurück.
Bemerkungen
&
Tricks
Führt man den gleichen Versuch mit einem kleinen Wattebausch anstelle des Aluminiumkügelchens durch, so stellt man fest, dass auch dieser angezogen wird, dann aber eine Weile am Stab haften bleibt.
Dies liegt daran, dass die Watte kein so guter Leiter ist, und deshalb der Ladungsaustausch viel langsamer abläuft..
Literatur Dorn Bader, Physik Gymnasium Band I, Schroedel Verlag, Seite 178-181