Seminar und Praktikum zur Didaktik der Physik
Versuchskarte zu experimentellen Themen
 
Datum: 21.07.2004

Titel:

Induktionsampel


Versuchsnr.: 09

Namen: Dieter Krestel, Florian Nonnenmann

Gruppe: B

DP Physik

 
Versuchsaufbauten
mit Parametern
 Film abspielen 
 
Geräte
mit Firmenangabe
- Spule mit 10000 Windungen
- starker Stabmagnet
- zwei Leuchtdioden (grün und rot)
- Stromkabel
- 2 Krokodilklemmen
Durchführung
Wir schließen an die Enden der Spule die Stromkabel an und verbinden diese mit Hilfe der Krokodilklemmen mit den Leuchtdioden. Dabei werden die Dioden gleichzeitig, aber entgegengesetzt gepolt, angeschlossen. Führt man nun den Stabmagneten in die Spule leuchtet eine Diode, beim herausziehen des Magneten leuchtet die andere.
Resultate
möglichst quantitative
Durch das Einführen des Magneten entsteht in der Spule eine Induktionsspannung. Diese reicht aus um die Diode zum leuchten zu bringen. Es leuchtet nur eine Diode, da die andere in Sperrrichtung gepolt ist. Beim herausziehen des Magneten hat die Induktionsspannung entgegengesetztes Vorzeichen (andere Polung) deswegen leuchtet die andere Diode. Die Induktionsspannung tritt nur auf wenn der Magnet bewegt wird, deswegen ist nur ein Leuchten zu beobachten solange der Magnet bewegt wird.
Bemerkungen
&
Tricks
Das Rein- und Rausfahren des Magneten sollte nicht zu langsam vonstatten gehen da sonst die Induktionsspannung sonst zu klein ist und die Dioden nicht leuchten. Um die Induktionsspannung zu erhöhen kann ein stärkerer Magnet oder ein Spule mit höherer Windungszahl benutzt werden.
Literatur keine, Bernd - Uwe Runge