Additive Farbmischung


Gruppe C: Daniel Axenfeld und Uschi Wienbruch
 

Versuch 1:
                 Material:       Gerät zur Additiven Farbmischung (bestehend aus
                                     Auflagerahmen mit je einem roten, grünen und blauen
                                     Glasfilter und einem Spiegelsystem im Kunststoffrahmen
                                     mit drei Spiegeln, sowie einer Acrylglasplatte mit drei Teilbildern
                                     bedruckt)
                                     Stativ
                                     Arbeitsprojektor
                                     weiße Projektionsfläche


 

Versuchsdurchführung:  Das Spiegelsystem wird so am Stativ befestigt, dass die beiden verstellbaren
                                    Spiegel unten sind. Der Auflagerahmen mit den Farbfiltern wird auf den Arbeitsprojektor
                                    gelegt. Der Projektor wird so aufgestellt, dass der Projektionskopf in einem Winkel von 90 Grad
                                    zur Projektionsfläche gedreht ist. In etwa 30 cm Entfernung zum Prokektionskopf wird das
                                    Spiegelsystem in einem Winkel von 45 Grad zum einfallenden Licht  angeordnet. Der Abstand
                                    zur Projektionsfläche  sollte etwa 1.50 m betragen. Die Höhe des Spiegelsystems und der Abstand
                                    zum Projektor  wird so eingestellt, dass auf jeden Spiegel je ein farbiges Lichtbündel zentrisch
                                    auftrifft. Das grüne Licht sollte auf den oberen festen Spiegel treffen.

                                    Durch Verstellen eines Spiegels bringt man zunächst je eine Farbe (rot oder blau) mit der grünen
                                    zur Teilüberdeckung und zeigt so die bei der Addition zweier Farben resultierende Farbe. Fügt
                                    man die dritte Farbe durch Verstellen des entsprechenden Spiegels hinzu, so erhält man im Zentrum
                                    der Überdeckung weißes Licht. Man zeigt so, welche Farben entstehen , wenn die drei Grundfarben
                                    Rot, Grün und Blau additiv gemischt werden.

                                    Danach stellt man die Spiegel wieder so ein , dass die Farbkreise sich nicht mehr überdecken.
                                    Die bedruckte Acrylglasplatte wird so auf den Auflagerahmen gelegt, dass sich die beiden
                                    Pfeilspitzen auf der Platte und dem Rahmen gegenüberstehen. Nun wird einer der verstellbaren Spiegel
                                    so eingestellt, dass der entsprechende farbige Bildausschnitt mit dem grünen Bildausschnitt
                                    zur Deckung kommt. Dann wird der zweite verstellbare Spiegel entsprechend eingestellt, so dass
                                    sich die drei Farbflächen vollständig überdecken. Es entsteht ein mehrfarbiges Bild mit insgesamt
                                    acht Farben ( die drei Grundfarben Rot, Grün und Blau, die Mischfarben Gelb, Purpur und Blaugrün,
                                    sowie weiß und schwarz),.

Versuch 2:
                  Material:     Farbscheibe mit gleichmäßig verteilten Sektoren in den Grundfarben Rot, Grün und Blau
                                    Bohrer
                                    Bohrmaschine
 


 

Versuchsdurchführung:   Die Farbscheibe wird auf den in der Bohrmaschine befindlichen Bohrer gesteckt
                                     und mit Klebestreifen fixiert. Schaltet man die Bohrmaschine ein, so sieht man
                                     auf der Scheibe eine hellviolette Farbe (im Idealfall Weiß). Das Auge des Betrachters
                                     kann wegen der schnellen Abfolge die Farbeindrücke zeitlich nicht mehr auflösen
                                     und sieht so die additive Mischfarbe aus  Rot, Grün und Blau.