Versuch: Luftschiene

Material:   1 Luftschiene
                1 Schlitten
                2 Lichtschranken
                1 Demonstrationszähler (DDZ)
                verschiedene Gewichte
                Schnur
                verschiedene Kabel

Durchführung:   Man verkabelt den DDZ und stellt ihn laut Betriebsanweisung ein. Nun befestigt man die Lichtschranken im Abstand s 
                        (sollte nicht zu kurz sein, um den Fehler zu verkleinern). Die Höhe der Befestigung muss so gewählt sein, dass der Aufsatz 
                        des Schlittens die Lichtschranken gut unterbrechen kann. Mit einer Schnur verbindet man den Schlitten über die Umlenkrolle 
                        mit einem Gewicht. Nun schaltet man das Gebläse ein, um die Reibung zu verringern. Der Schlitten fährt nun los und durchbricht 
                        die erste Lichtschranke. Der DDZ beginnt zu zählen. Sobald der Schlitten die zweite Lichtschranke durchbricht, stopt der DDZ
                        und zeigt die Zeit an, die der Schlitten von Lichtschranke 1 nach Lichtschranke 2 benötigt hat. Dies wiederholt man einige Male
                        mit verschiedenen Gewichten.

Auswertung:     Gegeben sind nun die Strecke s und die Zeit t. Über s = 1/2 a t² bekommt man nun den gemessenen Wert der Beschleunigung a.
                        Den theoretischen Wert von a errechnet man aus dem Zusammenhang zwischen beschleunigender Kraft und beschleunigter Kraft:

                                                                            mGewicht * g = mgesamt * a                  ; wobei mgesamt = mGewicht + mSchlitten
 
                        Abweichungen vom gemessenen Wert enstehen z.B. durch Luftwiderstand, nicht beachtete Masse des Fadens, ungenaue Messung
                        von s, etc.